www.CarpeDiem-living.de 
Pflücke den Tag


NEWS: Das Gartentagebuch 2016 wird im 9. Jahr fortgeführt.

Über den Reiter "Anzucht", sind teilweise die verschiedenen Wachstumsphasen der Anzucht zu finden, wenn ich die Pflanze selbst schon einmal gezogen haben.
Ich habe auch dazugeschrieben, wann und wo ich sie ausgesät habe. Das muß jedoch nicht immer ein Maßstab sein, denn viele Pflanzen, die ich im Zimmer vorziehe,
sind auch sehr gut im Freiland oder Kaltgewächshaus anzuziehen.

Pflanzenportrait   Anzucht  
 
Apios americana Zimtwein, Erdbirne
Herkunft: Nordamerika
Auch Kartoffelbohne oder Erdbirne genannt. Die Nordamerikaner nennen sie Openauk.
1620 landeten die ersten Pilgerväter mit der Mayflower in Amerika. Die nahrhaften Knollen der Apios americana trugen ihren Anteil dazu bei, den ersten Winter zu überleben.
Anbau/Anmerkung: Zimtwein gehört zu Familie der Schmetterlingsblüter und ist eine winterharte kletternde knollenbildende Pflanze.
Schon vor Jahren wollte ich sie unbedingt in meinem Garten ansiedeln. 4 Jahre lang besorgte ich mir getrocknete Knollen und jedes Mal wurden mir die Knollen von Insekten aufgefressen. Nachdem ich sie schon fast aufgegeben hatte, bekam ich frische Knollen, die ich gleich im Herbst 2007 gepflanzt habe. Im Frühjahr 2008 dauerte es lange, bis ich den ersten Trieb entdeckte, doch im Jahr 2009 durfte ich mich endlich an ihren Blüten erfreuen.
Die Triebe sterben im Winter ab und treiben im Frühjahr neu aus.
Sie klettert sehr unkontrolliert und statt mein Bohnentipi zu beranken, hat sie 2009 eine Symbiose mit der Major of Casterbridge und einer Clematis geschlossen.
Ähnlich wie Bohnen, gibt sie Stickstoff an den Boden ab.
Sie soll sich stark vermehren, dass mancher sie als „Unkraut“ bezeichnet.
Ernte: Im Spätherbst und Winter können die Knollen geerntet werden. Sie sollen auch getrocknet lange lagerbar sein und wieder austreiben.
Sie bilden perlenschnurartige Ketten. Einjährige Knollen haben etwa die Größe einer Pecanuss, mehrjährige können die Größe eines Tennisballs erreichen.
Die besten Erträge soll sie jedoch nach 2 bis 3 Jahren lifern.
medizinische Verwendung: Die Knollen enthalten mehr als 17 % Rohprotein, das ist 3 mal soviel wie in Kartoffeln.
Verwendung: Bisher konnte ich sie noch nicht verwenden. Sie sollen kräftig gebürstet oder geschält werden und können wie Kartoffeln verwendet werden. Die Konsistenz gleicht jedoch eher Nüssen. Wenn ich sie das erste Mal zubereite, könnte ich mir gut vorstellen, sie als Salatbeilage zu verwenden, wenn die Konsistenz es hergibt, vielleicht auch einer Art Apios-Carpaccio mit Obstessig.
Sie kann auch roh verzehrt werden, ist dann jedoch sehr hart.
Getrocknet und gemahlen eignen sie sich auch als Verdickungsmittel z. B. für Suppen und können mit in Brot verarbeitet werden.
Mitunter kann Apios, ähnlich wie Nüsse-allergische Reaktionen hervorrufen.
Vermehrung: Knollen, die in der Erde bleiben, treiben wieder aus. Meiner Erfahrungen sind, dass frische Knollen im Herbst gepflanzt besser treiben, als getrocknete im Frühjahr zu verwenden.
Höhe/Breite: Blütezeit: August/September Farbe: braunviolett
Geruch und Geschmack: leicht süß Charakter: mehrjährig-winterhart G



Eessbare bzw. Gemüsepflanze
DDuftpflanze
Mmedizinische Wirkung
SSchattenpflanze
TTeepflanze

Impressum: C. Metzger, Kontakt: garden (add) carpediem-living.de
Haftung: Ich möchte ausdrücklich darauf hinweisen, dass ich für den Inhalt, denn man auf meiner Website finden kann, keinerlei Haftung übernehme. Mehr dazu >>