CarpeDiem - Pflücke den Tag
My home is my garden


NEWS: Das Gartentagebuch 2016 wird im 9. Jahr fortgeführt.

Pflanzen treiben Ihre Wurzeln nicht in die Erde, sondern sie ergreifen unser Herz. Ein jeder hat seine persönlichen Favoriten, die den Garten zu einem Akt der Individualität gestalten. Ich möchte hier einige meiner ganz persönlichen "Lieblinge", die meinen Garten bewohnen vorstellen.

Sollte jemandem etwas an den Aussagen zu den Pflanzen auffallen, nicht stimmig vorkommen, oder etwas wissen, was ich nicht beschrieben habe. Ich bin sehr dankbar für Informationen und freue mich, diese zu erfahren. Am Ende der Seite ist meine E-Mail Adresse zu finden.

Wählen Sie zuerst das Suchkriterium Gruppe, Bezeichnung,... aus. Wenn Sie den Namen als Suchkriterium auswählen, reicht es aus die ersten Buchstaben des Namens einzugeben.
Es werden alle Datensätze die diesem Suchkriterium entsprechen angezeigt.
Zum Beispiel:
Sie geben den Namen Mohn ein.
Angezeigt werden alle Treffer mit der Bezeichnung Mohn, Scheinmohn, orientalischer Mohn, etc.
Um alle gespeicherten Datensätze anzuzeigen, geben sie kein Suchkriteriem ein, sondern bestätigen einfach nur den Button "Suchen".

Anzeigekriterien für die Detailsuche
Wählen Sie ein Suchkriterium:
Geben Sie ein Suchwort ein:
Aktion:   

 
 Die Datenbank enthält 149 Datensätze.

Übersicht nach Gruppen:

Agastachen, Duftnesseln - Kaum habe ich diese Pflanze kennen gelernt, konnte ich nicht genug von ihnen bekommen. Sie blühen in allen erdenklichen Farben, verströmen dabei einen intensiven Duft und geben eine hervorragenden Tee ab.
Amaranth, Gold der Inkas - ist eine Gemüsepflanze, die wunderschön im Beet anzusehen ist. Einer der Gründe, warum ich mich bemühe jedes Jahr eine andere Sorte dieses nahrhaften Gewächses anzupflanzen.
Artemisia - eine spannende Gruppe, mit vielseitigen heilenden Eigenschaften. Von Moxakraut zu Beifuss, Eberraute oder Estrageon ist alles in dieser Gruppe vertreten.
Basellgewächse - die Knollen dieser Pflanzen haben es mir hauptsächlich angetan und natürlich meine Schwäche für InkaPflanzen.
Bergminze - wie der Zufall es will , entdecke ich dass dieses vernachlässigtes Pflänzchen eine echte Schönheit wird.
Borretsch - so schön und nützlich zugleich. Ich liebe dieses Kraut eigentlich nur so sehr, weil es so wunderschön zwischen Tomaten aussieht.
Erbsen - warum Erbsen? Sie sind mit das Erste Gemüsegewächs, welches ich aussäen kann.
Gamander Diese pflegeleichten Kräuter gedeihen auch gut an schattigeren und feuchteren Stellen.
Ginkgo - so stattlich, so beeindruckend, so alt, so stark. Wer einen Baum pflanzt, sollte ein Gewächs mit solch einer beeindruckenden Ausstrahlung, die sicherlich nicht nur durch seine fossiles Alter verursacht wird, nicht vergessen.
Glockenblumen Diese Blumen sind nicht nur schön, sondern meist auch essbar.
Gänsefuß, Gaensefuss - wer denkt denn hier an Unkraut? Bei den etwa 150 Arten sind so einige wirklich sehenswerte Gewächse bei. Der abgebildete Baumspinat beispielsweise. Ich finde nicht, dass er den Eindruck eines "Unkrauts" erweckt.
Helleborus - sie benötigt eine Tugend des Gärtners, die mir schwer fällt. Geduld. Denn bis die ersten wunderschönen Blüten erscheinen, können manchmal gute drei Jahre vergehen.
Herzgespann - keine besonders grosse Gruppe. Scheint auch die Pflanze eher unscheinbar zu sein, so steckt doch eine grosse Heilkraft in ihr und eine magische Anziehungskraft auf Hummeln.
Indianernessel - die amerikanischen Nessel sind eine Augenweide in jedem Kräuterbeet. Das finden sogar die Hummeln.
Jasmin - auf der Suche nach dem echten Jasmin, bin ich nicht nur auf Fensterbankgewächse, sondern auch auch einen relativ winterharten gestoßen. Dieser einzigartige Duft ist wirklich unbeschreiblich.
Königskerzen, Koenigskerzen - welche königliches Gewächs ragt denn gar so hoch hinaus in den Himmel? Nicht nur die stattliche grosse gelbe Königskerze vertritt diese Gruppe.
Malven - obwohl sie nicht duften, haben mich diese Pflanzen mit Ihren anmutigen Blüten und so unglaublicher Widerstandskraft von Anfang an begeistert.
Mangold - eigentlich wollte ich nie Mangold anbauen. Letztes Jahr (2006) bekam ich Pflänzchen geschenkt. Dieses Jahr soll ich farbigen Mangold vermehren. Nachdem ich mich mit seiner Geschichte bafsst habe, muß ich ihn einfach im Garten haben.
Melisse - sie war schon immer in meinem Garten, schon bei den Eltern. Den wunderbaren Duft und den leckeren Tee daraus, will ich nicht missen. Diese Gruppe sortiere ich weniger botanischm sondern nach den verschiedenen Zitronenmelissen.
Minzen - meine erste Begegnung mit ihr, war Anfang 20 in meinem übernommenem Schrebergarten. Etwas blau blühendes hübsches duftendes in meinem Rhabarber.
Mohn - zart, schön und filigran. Trotz der kurzen Blüte sind Mohngewächse im Garten einfach wunderschön anzusehen. Manche Sorten sind gesetzlichen Beschränkungen unterworfen.
Nachtkerzengewaechse - wer redet bei solch einer Blütenpracht von Unkraut? Ich erfreue mich an ihrer Schönheit nicht nur in meinem Garten, sondern auch an den Strassen.
Narzissen - zu spiessig? So lange, bis ich an einer weissen, duftenden Schönheit vorbeigelaufen bin. Ab da pflanzte ich sie breitwillig in meinen Garten.
Oregano - Oregano sollte für jeden, der gerne frische Küchenkräuter verwendet ein muss in jedem Garten sein.
Pfingstrose, Bauernrose - für mich der Inbegriff des Bauerngartens. Hier mit Papaver orientale im Beet. Inzwischen habe ich auch gelernt, das die Artenvielfalt hier so gewaltig ist, dass es sehr risikoreich wäre, meinen Pflanzen Namen zu geben. So stelle ich sie kurz vor, jedoch ohne botanischen Hintergrund.
Physalis/Blasenkirsche - Blasenkirsche? Wer kennt diese Gewächse schon unter dem Namen? Physalis - das kennt jeder und flugs ist das Bild mit den orangefarbeneb Früchten vor Augen, doch halt, es gibt hier noch viel mehr spannende Gewächse . . . z. B. die Tomatillo, welche ich seit Jahren in meinem Garten kultiviere.
Primel wie schön, wenn es schon so früh etwas Schönes im Garten blüht
Rettichgewächse - Rettich wurd schon vor 4500 Jahren in Ägypten kultiviert. Und auch hier gibt es besondere Arten, die es nicht in jedem Supermarkt gibt.
Salbei - Salbei mochte ich schon immer. Der Duft, sein oft samtenes Aussehen, da liegt etwas zauberhaftes in der Luft. Dass es von ihm gute 900 Arten gibt, wurde mir erst viel später bewußt.
Sauergrasgewächs - wer hier an Gras denkt, der hat wohl weit gefehlt. Denn welches Gras schmeckt schon so lecker nussig?
Sauerkleegewächs - ich gehe hier hauptsächlich auf die essbaren Knollengewächse der Gruppe ein, da ich für den peruanischen Andenklee scheinbar irgendwie ein "Händchen" habe, ist dieses auch das Gewächs, welches mich am meisten fasziniert.
Scheinmohn - ein Mohngewächs, das den leuchtenden Farben seiner Verwandten in nichts nachsteht.
Schwarzkümmel - wie filigran, wie einfach, wie abstrakt dieses Gewächs aussieht. Wie konnte ich mir einbilden, ein Jahr ohne ihre zarten Blüten auszukommen.
Sonnenblume - obwohl ich gelb nicht so sehr gerne mag. Hat diese Pflanze für mich etwas unglaublich Erhabenes. Das Vogelfutter wird im Gemüsebeet ausgestreut, damit sich auf jeden Fall diese stattlichen Pflanzen dort in den Himmel recken können.
Sperrkraut, Himmelsleiter - welches zartes Geschöft, fährt seine Leiter dort in den Hinmmel? Hat sie aus diesem Grund ihren Namen erhalten, wegen der zarten Blüten und des schlanken Wuchses??
Stangenbohnen - wie ich zu Ihnen gekommen bin ist ganz einfach. Ich hatte einen Rosenbogen, der zunächst ganz kahl war. Als ungeduldiger Gärtner wollte ich ihn schnell begrünen, und trotdem die Rose nicht so einengen. Was gibt es da Schönere, als Stangenbohnen?
Storchschnabel - diese Guppe beinhaltet die winterharten Stauden, nicht zu verwechseln mit den herkömmlich als Geranien bezeichneten Pelargonien, die einer anderen Gruppe angehören. Der Storchschnabel ist für mich besonders attraktiv, weil er sich auch gerne im Halbschatten aufhält und dort seine hübschen Blüten in der Breite von gut 300 Arten zur Schau stellt.
Tagliliengewächse - Obwohl ihr leuchtendes Orange (ich werde sie mir wohl noch mal in einer anderen Farbe holen) so gar nicht in meinen Garten passt, hat sie doch den Charme der Unversüstlichkeit un belohnt die schmächliche Pflege auch noch mit einer Vielzahl von riesengrossen Blüten. Und dann ist sie auch noch essbar. Wer kann da schon widerstehen?
Thymian - Thymian ist ein erstaunliches und auch ein heiliges Kraut. Zudem schmeckt er unglaublich gut.
Traenendes Herz - ihr größter Vorteil (aus meiner Sicht), ist ihre Schattenverträglichkeit und die bizarre Form der Blüten.
Tulpen - besonders angetan haben es mir die Wildtulpen. Ich schätze die grazilen Blütenkelche und dulde sie sogar, wenn sie gelb sind.
Verbenen -(ein heiliges Kraut der Druiden), unscheinbar, "Unkrautcharakter", doch auf seine Weise wunderschön, nützlich und leicht zu ernten. Eines meiner Lieblings Tee Kräuter.
Wucherblumen - sie blühen den ganzen Sommer durch, sind nützlich und so duftend nach Kamille, dass ich das Gefühl habe auf einem freien Feld zu stehen, umgeben von Korn und Blumen. . . .
Yamswurzel - dieses rankende Gewächs mit den hersförmigen Blättern, betörte mich durch seine heilende Wirkung und seine Geschichte.
Ysop - was ihn ausmachtß ich finde sein Alter sehr attrakiv, die überschaubaren Arten von circa 5 Stück, aber selbstverständlich verführt er mit seiner üpigen Blüte und dass er sie auch als Beeteinfassung zur Schau stellt.
Ziest - vom Heilziest zum Knollenziest, welch lohnenswerte Gewächse, die nicht nur das Beet sondern auch den Speiseplan (Knollenziest) als Delikatesse bereichern können.
Zwiebel und Lauchgewächse - besonders liebe ich die wunderbaren Gewächse mit Brutzwiebeln. Lecker und bizarr bereichern sie sogarStaudenbeete.

Impressum: C. Metzger, Kontakt: garden (add)carpediem-living.de
Haftung: Ich möchte ausdrücklich darauf hinweisen, dass ich für den Inhalt, denn man auf meiner Website finden kann, keinerlei Haftung übernehme. Mehr dazu >>