www.CarpeDiem-living.de 
Pflücke den Tag


NEWS: Das Gartentagebuch 2016 wird im 9. Jahr fortgeführt.

 
Mentha suaveolens Apfelminze
Herkunft: M. suaveolens stammt aus West und Südeuropa.
M. spicata (grüne Minze) wird schon seit der Römerzeit als Küchenkraut verwendet, während mit M. aquatica (Wasserminze) im Mittelalter der Boden bestreut wurde.
Indianerstämme im Missouri-Tal sollen die wilde Minze als Karminativum und zur Fiebersenkung verwendet haben.
M. x piperita ist eine Hybride der Arten M. spicata und M. aquatica.
Den typischen Geschmack verleiht den Minze Arten das Menthol. Es kühl und wärmt zugleich, besitzt antiseptische, schmerzstillende und abschwellende Wirkungen.
Anbau/Anmerkung: Fälschlicherweise wurde sie oft als M. rotundifolia bezeichnet.
Weitere Infos und Bestimmungshilfen sind auf www.minzen.com zu finden.
Ernte: Laufend frisch, oder mit Beginn der Blüte die ganze Pflanze ernten.
medizinische Verwendung:
Verwendung: Lecker als Tee
Vermehrung: Minze läßt sich am Besten durch Ausläufer vermehren, die sie gerne bildet.
Höhe/Breite: 40cm bis1 Meter Blütezeit: August-Oktober Farbe: weiss
Geruch und Geschmack: fruchtiger Minzeduft Charakter: mehrjährig winterhart


Mentha x canadensis L. japanische Minze
Herkunft: scheinbar handelt es sich eher um eine neuere Sorte, genaueres ist mir jedoch noch nicht bekannt.
M. spicata (grüne Minze) wird schon seit der Römerzeit als Küchenkraut verwendet, während mit M. aquatica (Wasserminze) im Mittelalter der Boden bestreut wurde.
Indianerstämme im Missouri-Tal sollen die wilde Minze als Karminativum und zur Fiebersenkung verwendet haben.
M. x piperita ist eine Hybride der Arten M. spicata und M. aquatica.
Den typischen Geschmack verleiht den Minze Arten das Menthol. Es kühl und wärmt zugleich, besitzt antiseptische, schmerzstillende und abschwellende Wirkungen.
Anbau/Anmerkung: Auch als Mentha arvensis var. haplocalyx oder Mentha arvensis var. piperascens Malinv. ex Holmes bekannt oder beschrieben.
Weitere Infos und Bestimmungshilfen sind auf www.minzen.com zu finden.
Ernte: Jederzeit frische Triebspitzen.
medizinische Verwendung: Die jap. Minze dient der Gewinnung des bekannten ätherischen Minzeöls. Üblicherweise enthält Minze 1-2% Ätherisches Öl in den Triebspitzen. Bei der Jap. Minze sind es bis zu 5%.
Verwendung: Das frische Kraut ist toll zum Inhalieren und kann auch getrunken werden, gerade bei Atemwegsbeschwerden. Getrocknet eignet sich diese Minze für Teemischungen.
Vermehrung: Durch Ausläufer
Höhe/Breite: Blütezeit: Farbe:
Geruch und Geschmack: starker Mentholgeruch Charakter: mehrjährig winterhart


Mentha x piperita Pfefferminze, englische Minze
Herkunft: M. x piperita ist eine Hybride der Arten M. spicata und M. aquatica.
M. spicata (grüne Minze) wird schon seit der Römerzeit als Küchenkraut verwendet, während mit M. aquatica (Wasserminze) im Mittelalter der Boden bestreut wurde.
Indianerstämme im Missouri-Tal sollen die wilde Minze als Karminativum und zur Fiebersenkung verwendet haben.
Den typischen Geschmack verleiht den Minze Arten das Menthol. Es kühl und wärmt zugleich, besitzt antiseptische, schmerzstillende und abschwellende Wirkungen.
Anbau/Anmerkung: Erhalten habe ich sie als englische Minze. Vermutlich ist es die Pfefferminze.
Ernte: Jederzeit frisch oder vor der Blüte zum Trocknen.
medizinische Verwendung: Bei Magenbeschwerden, Grippe, Erkätungen
Verwendung: Als Tee oder Gewürz
Vermehrung: Durch Ausläufer
Höhe/Breite: 30-90 cm Blütezeit: August/September Farbe: rosa
Geruch und Geschmack: kräftiger Minzegeschmack Charakter: mehrjährig winterhart


Mentha species 'Basilmint' ?? Basilikum Minze
Herkunft: konnte ich noch nicht ermitteln
Anbau/Anmerkung: Die Minze stellt keine besonderen Ansprüche und begnügt sich meist mit dem, was man ihr zu bieten hat. Die Basilikum Minze konnte ich 2009 erringen und ich bin sehr froh über diese Errungenschaft, da ich leider nicht so einen grünen Daumen an den Tag lege, wenn es um herkömmliches Basilikum geht. Diese Minze ist jedoch unübertroffen im Geschmack.
Ernte: Die Blätter werden jederzeit frisch geerntet
medizinische Verwendung: --
Verwendung: In der Küche ist diess Kraut eine Wucht. Zusammen mit Tomate und Mozarella ersetzt sie Basilikum und kann auch sonst wie Basilikum eingesetzt werden.
Vermehrung: Über Ausläufer
Höhe/Breite: Blütezeit: Farbe:
Geruch und Geschmack: Basilikum-Minze Charakter: mehrjährig-winterhart K


Mentha aquatica forma citrata Orangenminze
Herkunft: M. spicata (grüne Minze) wird schon seit der Römerzeit als Küchenkraut verwendet, während mit M. aquatica (Wasserminze) im Mittelalter der Boden bestreut wurde.
Indianerstämme im Missouri-Tal sollen die wilde Minze als Karminativum und zur Fiebersenkung verwendet haben.
M. x piperita ist eine Hybride der Arten M. spicata und M. aquatica.
Den typischen Geschmack verleiht den Minze Arten das Menthol. Es kühl und wärmt zugleich, besitzt antiseptische, schmerzstillende und abschwellende Wirkungen.
Anbau/Anmerkung: www.minzen.com/mentha_aquatica_l3
Ernte:
medizinische Verwendung:
Verwendung: In der Küche zum Würzen und als Tee.
Vermehrung: Durch Wurzelausläufer.
Höhe/Breite: Blütezeit: Farbe:
Geruch und Geschmack: Charakter: mehrjährig-winterhart T


Mentha piperita var. citrata `Eau de Cologne´ Eau de Cologne Minze
Herkunft: M. spicata (grüne Minze) wird schon seit der Römerzeit als Küchenkraut verwendet, während mit M. aquatica (Wasserminze) im Mittelalter der Boden bestreut wurde.
Indianerstämme im Missouri-Tal sollen die wilde Minze als Karminativum und zur Fiebersenkung verwendet haben.
M. x piperita ist eine Hybride der Arten M. spicata und M. aquatica.
Den typischen Geschmack verleiht den Minze Arten das Menthol. Es kühl und wärmt zugleich, besitzt antiseptische, schmerzstillende und abschwellende Wirkungen.
Anbau/Anmerkung: Diese Minze wird auch Kölnisch Wasser Minze genannt. Der Duft dieser Minze ist tatsächlich einzigartig und es lohnt sich diese Pflanze als Duftpflanze im Garten zu haben.
www.minzen.com/mentha_aquatica_l3
Ernte:
medizinische Verwendung:
Verwendung: Einen Tee aus ihr zu bereiten traute ich mich noch nicht.
Vermehrung: Durch Wurzelausläufer.
Höhe/Breite: Blütezeit: Farbe:
Geruch und Geschmack: Charakter: mehrjährig-winterhart


Mentha longifolia Buddleia Buddleja Minze
Herkunft: M. spicata (grüne Minze) wird schon seit der Römerzeit als Küchenkraut verwendet, während mit M. aquatica (Wasserminze) im Mittelalter der Boden bestreut wurde.
Indianerstämme im Missouri-Tal sollen die wilde Minze als Karminativum und zur Fiebersenkung verwendet haben.
M. x piperita ist eine Hybride der Arten M. spicata und M. aquatica.
Den typischen Geschmack verleiht den Minze Arten das Menthol. Es kühl und wärmt zugleich, besitzt antiseptische, schmerzstillende und abschwellende Wirkungen.
Anbau/Anmerkung: Eine sehr hübsche Minze, die durch ihre wunderschönen Blüten besticht..
www.minzen.com/mentha_longifolia
Ernte:
medizinische Verwendung:
Verwendung: Diese Minze Art hat einen sehr herben Geschmack. Ich habe sie selbst noch nicht getrunken, da ich sie als Zierpflanze sehr schtze.
Vermehrung: Durch Wurzelausläufer.
Höhe/Breite: Blütezeit: Farbe: hellblau
Geruch und Geschmack: herb-harzig Charakter: mehrjährig-winterhart


Mentha species nemerosa oder Mentha x cordifolia Mojito Minze
Herkunft: M. spicata (grüne Minze) wird schon seit der Römerzeit als Küchenkraut verwendet, während mit M. aquatica (Wasserminze) im Mittelalter der Boden bestreut wurde.
Indianerstämme im Missouri-Tal sollen die wilde Minze als Karminativum und zur Fiebersenkung verwendet haben.
M. x piperita ist eine Hybride der Arten M. spicata und M. aquatica.
Den typischen Geschmack verleiht den Minze Arten das Menthol. Es kühl und wärmt zugleich, besitzt antiseptische, schmerzstillende und abschwellende Wirkungen.
Anbau/Anmerkung: Diese Minze ist eine wunderbare Minze und die klassische Minze für die Mojito Cocktails. Sie wird auch mit Hemingway in Verbindung gebracht und dementsperechend auch Hemingway Minze genannt. Sie hat einen geringen Mentholgehalt, jedoch einen intensiven Duft.
Ernte:
medizinische Verwendung:
Verwendung: Für den klassischen Mojito Cocktail: 2 Barlöffel braunen Zucker und 2 Zweige ojito Minze mit dem Barlöffel im Glas zerdrücken, 3 cl Limettensaft dazu. Nach Zugabe von 5cl Rum gut durchrühren und anschließend 4 cl kalte Mineralwasser oder Crushed Ice zugeben.
Vielleicht schmeckt es auch, wenn man den Rum einfach wegläßt und statt dessen Minze Tee oder Wasser verwendet.
Vermehrung: Durch Wurzelausläufer.
Höhe/Breite: Blütezeit: Farbe:
Geruch und Geschmack: frisch Charakter: mehrjährig-winterhart



Eessbare bzw. Gemüsepflanze
DDuftpflanze
Mmedizinische Wirkung
SSchattenpflanze
TTeepflanze

 


Impressum: C. Metzger, Kontakt: cordula.i.metzger(add)gmx.de
Haftung: Ich möchte ausdrücklich darauf hinweisen, dass ich für den Inhalt, denn man auf meiner Website finden kann, keinerlei Haftung übernehme. Mehr dazu >>