www.CarpeDiem-living.de 
Pflücke den Tag


NEWS: Das Gartentagebuch 2016 wird im 9. Jahr fortgeführt.

 
Raphanus caudatus Rattenschwanzradies, Rattenschwanzwürze
Herkunft: vermutlich aus Asien, wurde aber vor 200 Jahren auch vile in Amerika verwendet und ist heute fast vergessen. Die Art R. sativus wurde auch vor 4500 Jahren schon in Ägypten kultiviert und ist seit mindestens 2000 Jahren auch in China bekannt.
Anbau/Anmerkung: Von einer netten Gärtnerin bakam ich diese Samen, ohne sie nur im geringsten zu kennen. Die Freude war groß, als ich fest stellen konnte, dass sich keine Knollen bilden, die mir die Schnecken weg futtern, sondern sich eine attraktive und ziemlich hohePflanze mit wunderschönen Blüten von weiß bis violett bildet. Dann entwickeln sich die eßbaren Schoten, die am Besten roh gegessen werden. gedünstet fand ich persönlich sie etwas zäh, aber das ist sicherlich Geschmackssache. Mit einer Schwierigkeit hatte ich zu kämpfen, das war ein larvenbefall der Hülsen, die mir leider auch bei der Ernte zur Vermehrung einen Strich durch die Rechnung gemacht haben. Ich konnte nur sehr wenig Saat ernten (2008). Sie sollen auch eingelegt schmecken(habe ich gelesen). Sie übrigens auch toll für Kindr und ihre gärtnerischen Fähigkeiten geeignet.
Ernte: Wenn die Schoten reifen, können sie jederzeit geerntet und gegessen werden. Ich lasse sie möglichst nicht zu lange dran, weil ich mir inbilde, sie sind jung zarter...
medizinische Verwendung: Die Schoten sollen reich an Vitaminen, Ballaststoffen und anderen heilkräftigen Inhaltsstoffen sein. Da Samen von Rettich Pflanzen zur behandlung von Asthma und anderen bronchialen Beschwerden dienen, könnte dieses auch auf die Rattenschwanzradies zutreffen. Alle Radies und Rettichgewächse haben eine antibakterielle Wirkung.
Verwendung: In Salat, oder einfach nur als Snack mit einem Dip zum Naschen. Die Blätter sollen auch gegessen werden können, habe ich jedoch noch nicht probiert. Die Schoten sollen auch eingelegt schmecken, dafür fehlt mir noch das Rezept.
Vermehrung: Die Schoten ausreifen und trocknen lassen. Die Kerne können im zeitigen Frühjahr wie Radieschen gesät werden.
Höhe/Breite: gute 70 cm Blütezeit: Juni Farbe: blüte weiss-violett
Geruch und Geschmack: scharf Charakter: einjährig E



Eessbare bzw. Gemüsepflanze
DDuftpflanze
Mmedizinische Wirkung
SSchattenpflanze
TTeepflanze

 


Impressum: C. Metzger, Kontakt: cordula.i.metzger(add)gmx.de
Haftung: Ich möchte ausdrücklich darauf hinweisen, dass ich für den Inhalt, denn man auf meiner Website finden kann, keinerlei Haftung übernehme. Mehr dazu >>