www.CarpeDiem-living.de 
Pflücke den Tag


NEWS: Das Gartentagebuch 2016 wird im 9. Jahr fortgeführt.

 
Verbena officinalis Echtes Eisenkraut
Herkunft: Ursprünglich stammt sie wohl aus dem Mittelmeergebiet.
Vermutlich ist der Name Verbena keltischen Ursprungs, die Bedeutung ist jedoch nicht mehr bekannt. Unter Verbena verstanden die Römer eine Anzahl Pflanzen, die bei religösen Zwecken gebraucht wurden. Die Bezeichnung Eisenkraut wird von der griechischen Übersetzung "sideritis" bzw. ?_????? (sideros) = Eisen abgeleitet. Und lässt auf die kultische Verwendung der Pflanze schlließen. Bei Verwundungen durch Eisenwaffen sollte sie das beste Mittel gewesen sein. Der Name Devil’s bane bedeutet Teufelsbann und wurde in Wales für gebraucht. In der chinesischen Medizin hat sie den Namen Ma-pien-ts'ao
Hippokrates, Hildegard von Bingen und viele andere schätzten Sie als Arzneipflanze.
Sie ist ein Kraut mit großer Geschichte und vielen heiligen Verwendungen. Bei den Druiden war sie eines der heiligen 4 Kräuter. Im alten Ägypten wurde sie Träne der Isis genannt.
So behaupteten Magier, dass man alles erlange, wenn man sich mit der Pflanze salbe, sie Fieber vertreibe, Krankheiten heile und Freundschaft erwecke. Sie müsse beim Aufgang des Sirius gesammelt werden, so dass werde Sonne noch Mond es säen.
Sie soll stark reinigende Eigenschaften haben.
Anbau/Anmerkung: Es ist schon faszinierend, wie eine so kleine fast unscheinbare Pflanze eine solch mächtige Geschichte besitzen kann. Sie wächst seit einigen Jahren bei mir im Garten, nimmt dabei wenig Platz in Anspruch und kämpft sich auch einmal durch das Dickicht der Nachbarpflanzen, um an die Sonne zu gelangen.
V. officinalis ist ein anspruchsloses ein bis mehrjähriges Kraut. Sie bevorzugt magere Böden und ist sehr resistent gegen Beschädigungen.
Regelmäßiger Schnitt (in Bodennähe) sorgt für reichhaltige Verzweigung und dauernden Neuaustrieb.
Es würde noch viel mehr über diese Pflanze zu berichten geben.
www.feenkraut.de/herbs/eisenkraut.html"
www.henriettesherbal.com/eclectic/madaus/verbena.html"
Ernte: Die ganze Pflanze. Rückschnitt während der Blüte, im Herbst mit Wurzel. Ich trockne dann das ganze Kraut, befreie Blätter und Blüten anschließend von den Stängeln und verwende alles ausser den Stängeln.
In Frankreich soll der Likör Verveine du Velay mit ihrem Extrakt gewürz werden.
medizinische Verwendung: Die Anwendungsbereiche in früherer Zeit und auch in neuer Zeit sind so umfangreich zu dieser Pflanze, dass ich an dieser Stelle nur einige wenige nenne.
Bei Frauenleiden, Anämie, Erschöpfungszuständen, Migräne, Depressionen, Stoffwechselfördernd. Asthma, Gicht, Blutreinigung, Schlaflosigkeit, gut in der Pubertät.
Heute wird sie in der Medizin bei nervösen Beschwerden und in der chinesischen Heilkunde bei Störungen der Leber-, Milz- und Blasenmeridiane verabreicht. Äusserlich bei Flechten und Ekzemen.
Für mich persönlich ist sie ein typisches „Frauenkraut“.
Verwendung: Verbena officinalis ist pur etwas bitter im Geschmack, lässt sich jedoch gut mit anderen Kräutern zu Teemischungen kombinieren.
Das Kraut soll eine gute Wirkung als Medizinalwein haben, habe ich jedoch noch nicht ausprobiert.
Sie hat ausserdem eine positive Wirkung als Räucherkraut.
Vermehrung: Wenn es im Garten angesiedelt ist, braucht man sich in der Regel nicht mehr um die Vermehrung zu kümmern, dafür sorgt es durch Aussaat von allein.
Um dennoch Saatgut zu gewinnen, fällt oft Saatgut beim Trocknen als Tee ab, welches nur durchgesiebt werden braucht, oder es werden gezielt die Ähren getrocknet, wenn die letzten Blüten am oberen Teil erscheinen.
Eigene Aussaaterfahrungen habe ich noch nicht gemacht, vermutlich kann sie im zeitigen Frühjahr ebenso wie im Spätsommer ausgesät werden.
Höhe/Breite: 30-80 Blütezeit: Juli-September Farbe: blasslila
Geruch und Geschmack: etwas bitter Charakter: mährjährig-winterhart T R


Verbena hastata Lanzenverbene
Herkunft: Nordamerika
Obwohl ich einen eigenen Roman über ihre Verwandte V. officinalis hätte schreiben können, fehlen mir viele Informationen zu dieser Pflanze.
Gerade über historische Informationen, gerne in Zusammenhang mit ihrer Verwendung würde ich mich sehr freuen.
Anbau/Anmerkung: Langanhaltender Dauerblüher, nordamerikanische Wildstaude.
Diese Verbene besticht durch ihren hohen Zierwert, ihre langanhaltende Blütezeit und die Anspruchslosigkeit.
Ernte:
medizinische Verwendung: Sie soll angewendet werden bei Fieber, Erkältungen, Kopfschmerzen, Magen und Darmbeschwerden, Epilepsie und Hautproblemen. Äußerlich soll sie die Wundheilung unterstützen.
Sie verfügt über ähnliche Iinhaltsstoffe, wie V. officinalis, soll jedoch eine stärker regenerierende Wirkung haben und vorwiegend auf Leber und Lunge wirken.
Sie wird bei Leber-,Verdauungs- und Menstruationsbeschwerden eingesetzt.
Verwendung:
Vermehrung: Durch Teilung oder Aussaat.
Höhe/Breite: circa 1 Meter Blütezeit: Juni-September Farbe: violett, aber auch rosa oder weiss
Geruch und Geschmack: Charakter: mehrjährig-winterhart


Verbena bonariensis argentinisches Eisenkraut
Herkunft: Südameikanische Tropen.
Leider konnte ich noch nichts zur Historie dieser Pflanze ermitteln. Für Hinweise bin ich dankbar.
Anbau/Anmerkung: Ich habe gelesen, dass sie auch Halbschatten verträgt, es jedoch noch nicht bestätigen können.
Sie ist eine sehr hübsche Pflanze und ich würde mich freuen, wenn sie etwas invasiver bei mir wäre.
Ernte: Die Samen entwickeln sich spät im Herbst und können auch noch nach dermersten Schnee geerntet werden.
medizinische Verwendung: Mir nicht bekannt.
Verwendung: mir nicht bekannt
Vermehrung: Die Aussagen dieser Pflanze zur Winterhärte sind sehr unterschiedlich. In milden Wintern soll sie sich durch Selbstaussaat vermehren können.
Bei anhaltendem Frost soll die Pflanze auch wie Dahlien überwintert werden können.
Höhe/Breite: circa 1 Meter Blütezeit: Sommer bis Herbst Farbe: violett
Geruch und Geschmack: Charakter: mehrjährig - nur bedingt winterhart



Eessbare bzw. Gemüsepflanze
DDuftpflanze
Mmedizinische Wirkung
SSchattenpflanze
TTeepflanze

 


Impressum: C. Metzger, Kontakt: cordula.i.metzger(add)gmx.de
Haftung: Ich möchte ausdrücklich darauf hinweisen, dass ich für den Inhalt, denn man auf meiner Website finden kann, keinerlei Haftung übernehme. Mehr dazu >>